Was ist das Bürgergutachten?

drucken
Ablauf des Bürgergutachtens

Ablauf des Bürgergutachtens

Maßnahmen zur Lärmminderung stehen mit anderen Vorhaben in Konkurrenz um knappe Haushaltsmittel und sollten daher mit Ihnen, den Bürgern dieser Stadt, abgestimmt sein. Ein solcher Abstimmungsprozess kann durch verschiedene Instrumente der Bürgerbeteiligung sichergestellt werden. Eine Form der Mitwirkung und gleichzeitig das zentrale Element von "Mach´s leiser" ist das sogenannte Bürgergutachten.

Das Bürgergutachten identifiziert ganz konkrete Belastungen durch Umgebungslärm, die durch gängige Beteiligungsformen kaum derart detailscharf zu erfassen sind.

Auf dieser Grundlage werden Lösungsansätze erarbeitet, mit deren Hilfe die benannten Lärmbelastungen minimiert werden können.

 

Ergebnis des Bürgergutachtens ist ein Maßnahmenkatalog, der sich an unterschiedliche Akteure richtet. Dazu zählen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Deutsche Bahn sowie Wohnungsbaugesellschaften und Hauseigentümer.

Das Bürgergutachten reflektiert zudem die Handlungsmöglichkeiten der beteiligten Bürger, sowohl bezüglich der eigenen Gewohnheiten als auch hinsichtlich des Hinwirkens auf die Aktivitäten anderer.

 

Wer sind die Bürgergutachter?

Die Methode des Bürgergutachtens dient in erster Linie dazu, einen möglichst repräsentativen Querschnitt von Bürgerinnen und Bürgern intensiv an einer bestimmten Thematik zu beteiligen. Dafür wurden per Zufall ausgewählte Anwohnerinnen und Anwohner aus Wahren, Möckern, Gohlis, Eutritzsch und der Nordvorstadt über eine persönlich adressierte, schriftliche Einladung zur Mitwirkung gebeten. Die Teilnahme erforderte keine bestimmte berufliche Qualifikation. Wir zählen vor allem auf die Ortskenntnis und Lebenserfahrung der Bürgerinnen und Bürger. Die Repräsentativität bei dieser Vorgehensweise ist wesentlich höher, als bei Veranstaltungen mit offener Einladung, an denen sich oftmals nur die "üblichen Verdächtigen" beteiligen.

 

Wie läuft das Bürgergutachten ab?

Schriftliche Befragung

Mit der Einladung zur Mitwirkung war eine schriftliche Befragung der Bewohnerinnen und Bewohner verknüpft. Zusammen mit den Einträgen der Mach´s leiser Karte lieferte diese Befragung eine gute Grundlage zur Darstellung von Wahrnehmungen und Haltungen der Bürger. Sie verdeutlicht, wo die Leipziger Handlungsschwerpunkte sehen. Die Ergebnisse können mit den rechnerischen Datengrundlagen der städtischen Lärmaktionsplanung verglichen werden.

Erfahren Sie mehr über die Ergebnisse der Befragung.


Auftakt: Informationsveranstaltung

Das Bürgergutachten begann mit einer öffentlichen Informationsveranstaltung. Hierzu wurden die Bürgergutachter persönlich eingeladen. Zusätzlich war die Veranstaltung aber offen für alle Interessierten. Vorgestellt wurden die Grundzüge des Projektes, die zu bearbeitenden Themen, die Auswertung der schriftlichen Befragung, die Einbindung in die Lärmaktionsplanung der Stadt sowie weitere Handlungsoptionen. Die Teilnehmer konnten Rückfragen stellen, Problempunkte benennen und diese vor Ort in eine Karte eintragen.

Erfahren Sie mehr über die Ergebnisse der Auftaktveranstaltung.


Ortsteil-Workshops, erste Runde

Die erste Workshoprunde fand in vier Ortsteil-Gruppen statt. Dazu wurde das Projektgebiet in vier Teilräume gegliedert (Möckern/ Wahren, Gohlis-Nord/ Mitte, Gohlis-Süd/ Nordvorstadt und Eutritzsch). In der ersten Workshoprunde wurde der Austausch zu den Problemwahrnehmungen weiter vertieft und konkretisiert. Die Teilnehmer arbeiteten gemeinsam heraus, welche der benannten Probleme als grundsätzlich beeinflussbar eingestuft werden und welche hiervon für eine weitere Bearbeitung geeignet sind. Nach Durchführung aller Workshops der ersten Runde fand eine thematische Sortierung der Themen statt.

Erfahren Sie mehr über die Ergebnisse der Ortsteil-Workshops.


Themen-Workshops

In drei ortsteilübergreifenden Workshops wurden die bis dahin gesammelten Fragestellungen thematisch geordnet weiter besprochen. Eingeladen waren Fachleute, die über bereits geplante Aktivitäten informierten und sich zu Chancen und Möglichkeiten der Realisierung von Ideen äußerten. Daneben brachte das Projekt-Team von "Mach's leiser" Anregungen ein, die zur Lösung der benannten Probleme beitragen können.

Erfahren Sie mehr über die Ergebnisse der Themen-Workshops.


Ortsteil-Workshops, zweite Runde

Den fachlich ausgerichteten Themen-Workshops folgte die zweite Runde von Workshops in den Stadtteilen des "Mach's leiser"-Projektgebiets. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten vor Ort die Ergebnisse der Themen-Workshops und präzisierten ihre Ansätze zur Lärmminderung. Am Ende bewerteten sie alle eingebrachten Vorschläge.

Erfahren Sie mehr über die Ergebnisse der Ortsteil-Workshops.


Präsentation der Ergebnisse: der Maßnahmenkatalog

Nach Abschluss aller Workshops wurden die Ergebnisse des Bürgergutachtens zusammengefasst und im Juli 2011 während einer öffentlichen Präsentation vorgestelltEingeladen waren alle Interessierten sowie die potenziellen Akteure der Umsetzung einzelner Maßnahmen des Bürgergutachtens. Die Handlungsträger, wie auch alle bislang nicht beteiligten Bürger, hatten hier Gelegenheit, die vorgeschlagenen Ansätze zu kommentieren.

Zum Maßnahmenkatalog des "Mach's leiser"-Bürgergutachtens


Nachbereitung

Im Anschluss an diese Arbeitsphase begleitet der ÖkolöweUmweltbund Leipzig e.V. verschiedene Initiativen bei der Umsetzung einzelner Maßnahmen. Die Projektlaufzeit von "Mach's leiser" endet im Frühjahr 2012. Bis dahin haben wir etwa ein Jahr Zeit, um zwischen Bürgern und den verantwortlichen Handlungsträgern zu vermitteln. Deshalb kommt es nun darauf an, interessierte Anwohner aus den Stadtteilen zu gewinnen – engagierte Menschen, die vor Ort eigene Initiativen anstoßen und auch langfristig an deren Umsetzung arbeiten.