Zweiter Ortsteil-Workshop Möckern/ Wahren

Teilnehmer des Bürgergutachtens aus Möckern und Wahren trafen sich am 30. Mai 2011 zum
zweiten Ortsteil-Workshop von "Mach's leiser!". Im Mittelpunkt stand die Georg-Schumann-Straße.
Die stark befahrene Magistrale soll, so die Anregung, durch eine verbesserte Lenkung des Verkehrs
über die neue Bundesstraßeentlastet werden – die derzeit vorhandene Beschilderung ist aus Sicht
der Workshop-Teilnehmer unzureichend.

Die Anwohner des Viertels diskutierten darüber hinaus, wie sich die Georg-Schumann-Straße
zur "Georg-Schumann-Alleeumgestalten ließe – beispielsweise mit Hilfe von Bäumen, Bänken
und der Abmarkierung von Parkplätzen sowie einer Radspur.

Zu den weiteren Themen gehörten Geschwindigkeitsbeschränkungen für die Stahmelner Straße und
die Hans-Beimler-Straße, ein erweiterter Schallschutz für das Lärmdreieck Sternsiedlung sowie die Abschirmung des Schienenlärms am Leipziger Güterring-Nord durch das Errichten von Lärmschutz-
wänden entlang der gesamten Bahnstrecke von Wahren bis zur „Holzmüllerkurve“.

Hier die Ergebnisse dieses Workshops im Einzelnen:

Zweiter Ortsteil-Workshop Gohlis-Nord/ Gohlis-Mitte

Während des Workshops am 1. Juni 2011 diskutierten Teilnehmer aus Gohlis die bereits erstellten Maßnahmeblätter und überarbeiten sie teils. Im Einzelnen ging es beispielsweise um Möglichkeiten
zur Reduzierung des Lärms von Straßen- und S-Bahnen am Coppiplatz bzw. am Bahnhof Gohlis.

Straßenbahnlärm stellt auch in der Lützowstraße eine Belastung dar. Als Ursache nennen die Anwohner
das überhöhte Tempo der Straßenbahnen. Von der Forderung einer Geschwindigkeitsbeschränkung
rückten die Workshop-Teilnehmer im Verlauf dieses Arbeitstreffens ab. Entscheidender, so die Einschätzungist das Schleifen der Gleise und der RäderBesonders dringlichein Rasengleis
im Bereich Virchowstraßedas den Schienenlärm der Straßenbahn erheblich eindämmen würde

Ein weiteres Thema war die angestrebte Umsetzung einer Tempo-30-Zone in der Hans-Oster-Straße
sowie im Viertelsweg.

Lesen Sie hier die Ergebnisse dieses Workshops:

Zweiter Ortsteil-Workshop Gohlis-Süd/ Nordvorstadt

Die Teilnehmer aus dem südlichen Gohlis und der Nordvorstadt trafen sich am 6. Juni 2011 zum zweiten
Mal und ergänzten ihre bis dahin erarbeiteten Vorschläge. Darüber hinaus einigten sie sich auf weitere
Ansätze zur Lärmminderung vor Ort. Unter den neuen Maßnahmeblättern findet sich etwa auch die
Darstellung von Querungshilfen im Bereich zwischen der Friedenskirche und dem Anker.

Während des Workshops entstand außerdem die Anregung, eine durchgehende Radwege-verbindung entlang der S-Bahn-Strecke einzurichten – von der Kirschbergstraße bis zur
Westseite des Hauptbahnhofs.

Die Ergebnisse dieses Workshops im Einzelnen

Zweiter Ortsteil-Workshop Eutritzsch

Den Abschluss der zweiten Runde der Ortsteil-Workshops bildete am 7. Juli 2011 das Arbeitstreffen
in Eutritzsch. Die Teilnehmer griffen den Vorschlag aus dem vorangegangenen Workshop aufeinen
neuen Radweg entlang des S-Bahn-Bogens einzurichten. Sie konkretisierten den Verlauf der Strecke,
für die auf einigen Abschnitten bereits eine Verbindung besteht, und hielten fest, an welchen Stellen
ein Lückenschluss erfolgen müsste.

Weiteres Thema dieses Workshops war die Notwendigkeit zusätzlicher Querungshilfen auf der Wittenberger Straße. Der zentrale Geschäftsbereich in Eutritzschzwischen Schiebe- und Delitzscher Straße, sollte für Anwohner des benachbarten Wohngebiets durch das Einrichten von Querungshilfen und einer Tempo-30-Streckengeschwindigkeit leichter zugänglich gemacht werden.

Außerdem ging es um den Schwerlastverkehr in der Dessauer Straße. Das Problem: Ortsfremde LKW-Fahrer werden von ihren Navigations-Geräten durch den engen Abschnitt zwischen der Hartz- und der Hamburger Straße gelenkt. Die Lösung: Verbotsschilder für LKW. Das von den Fahrern angesteuerte Gewerbegebiet müsste aus nordöstlicher Richtung ausschließlich über die Berliner Straße und die Hartz- bzw. Hohmann-
straße erschlossen werden. Ohne eine Benachteiligung der Gewerbebetriebe würden auf diese Weise Anwohner der Theresienstraße, der Dessauer und der Hamburger Straße von der Lärmbelastung durch
den Schwerlastverkehr befreit.

Diese und andere Ergebnisse des Workshops können Sie hier nachlesen: